Wer zahlt die Hausverwaltung – Mieter oder Eigentümer?

Im Gegensatz zu den Hausmeisterkosten sind die Kosten für den Hausverwalter (Verwaltergebühr) nicht innerhalb der Betriebskosten auf den Mieter umlagefähig. Nach § 1 Abs. 2 der Betriebskostenverordnung (BetrKV) handelt es sich bei der Verwaltergebühr nicht um umlagefähige Kosten. Das heißt, die Gebühren dürfen nicht auf den Mieter abgewälzt werden und müssen vom Eigentümer (Wohnungseigentümer, Hauseigentümer, Vermieter) getragen werden. Auch eine diesbezüglich getroffene Vereinbarung im Mietvertrag ändert daran nichts.

Umlegungsfähig hingegen sind Maßnahmen zur Pflege von Objekten und zur Verhinderung von Schäden. Darunter versteht man zum Beispiel die klassischen Hausmeister-Tätigkeiten. Die Abgrenzung der Kosten zwischen Hausverwaltung und Hausmeister ist oftmals schwierig.

Zumindest bei vermieteten Objekten ist jedoch eine steuerliche Absetzbarkeit der anfallenden Gebühren möglich.

Zurück